953.

gestern habe ich die softboots nicht anziehn müssen. es ist wärmer geworden. wenn ich nach meinem spaziergang am ufer nach hause komme, sind die briketts durch und im zimmer 22 grad. die mutter denkt, ich bin in der uni also schreibe ich

wenn ich von der uni nach hause komme, ist nur noch asche im ofen, aber die bude einigermaszen warm kannst du mir nochmal was leihen ich musz

ich musz meine bierpaletten erneuern, sie sind merkwürdig ausgedünnt übers wochenende, ich hatte eine menge leute da

sind merkwürdig ausgedünnt von vorgestern (montag) zu heute (mittwoch) und besuchen tut mich schon längst keiner mehr, seit jeder einmal eine kakerlake in der dose hatte.

ich musz den kammerjäger bezahlen

ich brauche einen kammerdiener ich find meine sauberen shorts nicht mehr kann ich am wochenende meine wäsche bei dir ich werde auch nicht telefonieren ich brauche auch ein neues telefon von meinem die strippe ist…

als ich dort ausziehen konnte, weil mir jemand eine arbeit besorgt hat, in welchem ich anderen bei der organisation ihres alltags helfen würde, sagte ich dem armen trottel nichts von den schaben; mir war es genauso geschehen und als ich sies erste mal sah, flüchtige erscheinungen, die sich erst langsam aus der küche in den rest der wohnung trauten, dachte ich okay käfer, und. ich stolperte aber nur einen winter lang in softboots durch dieses loch ohne dusche. ich weisz, ich wurde früher auch nur in der spüle gebadet, das aber 2018 oder. oder 1998? und obwohl: dieses linksversiffte pack hat trotzdem weiter bei mir gechillt, die kakerlaken waren der (running gag), nur von den gestriegelten damen empfing ich sehr wenige aber die haben eh nich die paletten leer…, und

die strippe war nur verheddert, aber ich wollte auch endlich ein -device-.

Advertisements

921. drauszenpost iv

#921. jan5. vacances termines

ewa fragt, ob ich auch berlin verlassen hätte, um in der provinz mit biogans durchgefüttert zu werden aber ich meine, nein, wir kommen nicht aus der provinz und sind mit den hugenotten nach b., also schon eine weile da. es hätte mich eben nur nichts aus der wohnung gelockt, auszer kurz nach dem teufelsberg zu gehen mit der pfeife auf dem rücken um dort einen furz zu lassen. dafür sei ich ja wohl jetzt da mit einer neuen post und sie könne sich schonmal freuen, denn es ginge jetzt wieder schön weiter.

– und…, wo seids rumgehangen? ach kuck… eine einkaufsliste…, lasz mal sehen:

ich bin schon wieder mich umdrehn gegangen. wenn ich einfach abgehaun wär, ohne den versuch, das programm hochroths zu verstehen, unternommen zu haben, würde ich jetzt, am morgen nach dem -abend mit dem h.verlag- am mehringdamm, wieder nur wüten im wahn. genau so. also wüten mit w im wahn mit w. das wär, was hängengeblieben wäre von gestern, also der ersten hälfte lesung von vor der pause. zum glück habe ich so viel zeit mit hellem vertrödelt, dasz ich in die (verkabelungen) ines berwings nochmal reinkuckte und mich nur noch fragte, ob sie jdfs. trotzdem mit ihrer -hausordnung- ironisch alliterationen, reime udgl. veraltete hülfsmittel (hülfe, der konjunktiv, u.ä. tauchen bei der von mir jetzt nicht zu rehabilitierenden denise riley (übersetzung, aber da kann ich ja nix für, wenn jemand meint, das englische noch übersetzen zu müssen…) in verlässlicher reihung bis zum erbrechen auf und (an anderer stelle habe ich schon einmal versucht, dahinter zu kommen, warum (ein flüchtling schlechte gedichte aber jdfs. unter dem label flüchtling veröffentlichen darf; eine musikerin für billige musik aber jdfs. unter dem label frauen zumindest ein podium kriegt) werden nicht dadurch (zulässiger) weil in einem langgedicht anläszlich eines trauerfalls ausgehaucht. (die musik john williams‘ ist auch grandios, aber eben dort, wo sie stattfindet; in einer reihe Neue Musik wär sie n biszchen fehl am platz…) ein gespräch zu inhalt, narration, tradition, reimung usw. vs. wirklichem, anstrengenden umgang mit sprache, der eigentlich wohl nix mehr übrigliesze auszer dem deutschen gerüst, erinnerte mich etwas an den abend im lcb (letzte drauszenpost), der mich auf die verschiedenen schulen brachte, die wohl vielleicht wirklich grad in der ausbildung sind und ich frage mich dazu jedoch, wo die reaktionären kinder herkommen, die den mist lesen wollen aber okay nein das musz man sich nicht fragen; von uns hat auch nur die hälfte was anständiges gelernt, die andere hälfte bwl studiert.

– polemik jetzt?

– ja ewa. polemik.

– kommen Sie noch zu dem satz über berwings -hülfsmittel- zurück?

– äh…, ja…; da ging mir n furz quer…

also udgl. veraltete (hülfsmittel) (da müssens nochmal zurückspringen, is eben so…) jdfs. ironisch vorführt, um sie im rest des bandes (ein debut) nicht ganz zuverlässig, aber doch bemüht vermeidet bis auf wenige ausnahmen, wo sie (enjambements? zeilensprünge? also wenn man so tut als wenn der vers zu ende und er dann oh überraschung doch noch von den folgenden worten weitergeführt wird? gruselig…) wo war ich stehengeblieben? achja…, die verkabelungen osä.; ich habe jdfs. lang genug verweilt, um es durchlesen (eigentlich ein wunderbares format und so offen, dasz man genau weisz, was man kauft/tauscht/klaut) und dann doch vom witz (im sinne shakespeares) eingenommen sein zu können. den anderen beiden vor der pause gelesenen habe ich diese chance, mich zu greifen, nicht gewährt, die impression überholter sprache bleibt eben bestehen. übersetzung? übersetzung. und: was mich irgendwo von leuten an englischsprachiger lyrik derzeit erreicht, is wirklich nich so dolle und wenns dolle ist, ist es eben auch nicht zu übersetzen, das soll ja der sinn sein, oder. warum der russe im zweiten teil gelang und jerome rothenberg…; sujet wahrscheinlich bzw. härtegrad der sprache, oder. der eine inhaltlich nah an (fiktiven?) teils grotesk wirkenden ritualen, events, deren (absonderlichkeit) seine sprache ihren reiz verdankt; der andere profitiert von einer brillianten interpretin vermutlich ebenso gut übersetzten vermutlich ebenso brillianten materials. den rest hab ich vergessen kann mich nicht erinnern es ist mir

entfleucht. wird nachgereicht, sollte etwas aufscheinen. ein name ist geblieben, ricarda kiel…, das wird man verfolgen müssen.


Sie werden hierher zurückkommen müssen, um weiter über ( ) unterhalten zu werden. bis die näxte drauszenpost aufgemacht wird. drauszenpost fini finden Sie hier: 9415. drauszenpost usw., 9383. drauszenpost., 8365. ilb – die I. drauszenpost.


fullsizeoutput_1ca4


922. jan06. teilversuch lauter niemand.

linked content: ext. blog


925. jan09.

fr. kluge mahnt stichwörter an also ###, global:

hochroth lettretage mehringdamm ines berwing denise riley ilia ryvkin ricarda kiel jerome rothenberg hanna frenzel buchhändlerkeller schokoloaden autorenforum


#931.2
ich wuszte nicht wohin. mir waren ein paar bier übern weg gekullert und ich hatte mich damit auf eine kalte bank am savignyplatz (gechillt.) aber (der abend sollte noch durchaus ereignisreich) werden. (das fängt jetzt wie eine geschichte an, isses aber nich. ich versuche nur den nachtrag zum buchhändlerkeller am mittwoch zu rechtfertigen, der jetzt kommt. also…
#nachtrag jan9. bhk
ich bin da nur (reingeschlittert) weil ich grad an der ecke eh nur rumsasz und der verweis auf michaux mich angesprochen hatte, der das plakat zur ausstellungseröffnung (hanna frenzel – in der tinte) einleitete. ich war früh genug da, um als störender (früherscheiner) wahrgenommen zu werden und verbachte also drauszen noch genug zeit mit dem bier ausm bio um (genug) angetütert zu sein, die künstlerin nicht allzu ernst nehmen zu müssen – was sie selbst glaubich auch nicht tat. also als künstlerin schon, aber nicht in der rolle, die sie da vor den leuten spielen muszte, neben den freunden der (k.) das übliche vergreisende publikum des bhk. ich bin dort regelmäszig der jüngste meine ich. was schade ist, weil der ort hierhergehört, so wie er ist, an den savignyplatz. aber avantgarde kommt sowieso nicht her, also machts nix, wenn die avantgarde den keller nicht kennt. sie sollte sich dennoch bemühen, aus ihrem tal jenseits der mauer auch mal heraus nach dem westen zu kommen. wir gehn hier ein.
h. frenzel: tinte. vernissage. unnu? über das herstellungsverfahren der bilder hüllt fr. frenzel sich in schweigen. manche grummeln darüber, aber was soll das, sie werden sich eh nicht zuhause hinsetzen und kunst machen wollen…, lassen wir also der künstlerin auch hier ihre performance, ihr eigentliches metier. wenn ichs geld hätte, wären das bilder, die ich kaufen würde.
die ausstellung ist noch bis zum 3.3. vor den Abendveranstaltungen zu besuchen im:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
#Buchhändlerkeller. #Carmerstraße. #Savignyplatz. #Charlottenburg. #Westberlin. #Berlin. #Ostdeutschland. #danach in die dicke wirtin.

936. jan17. schokoladen.

heute zum dritten mal hier aufgetaucht und wollte eigentlich was anderes sehen. nu, also keine nichtseattle, dafür anderer quark. wenn alles klappt, wird es feb7. ein record release geben. das musz dann aber auch ächt…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
set von la tourette. danach quark.

der ort hält sich tapfer glaub ich mit anstrengenden konzerten gegen den mainstream und zieht trotzdem jede menge durchzug an. wie es lsd geschafft haben, zwanzig jahre sich immer demselben scheisz auszudenken (geilen scheisz) und trotzdem authentisch zu bleiben & witzig, ist mirn rätsel.


943. jan21.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
bierhocke am autorenforum. schwartzsche villa. texte zuhörer willkommen.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
rathaus steglitz. U9 RAW. meinetwegen kanns so bleiben.

945. jan23. tomorrow: schattendruck udgl. chapbooks @ lettretage/mehringdamm.

946. ja geil, merci de rien…; apps digital age: an F wouldve been nice. chapbooks -auf augenhöhe-, in jeder hinsicht…


956. lcb casino

#956


965. feb6. sediment, oder

und ewig im eigenen brüten als wär man von der

schwarmidee nicht doch besessen und die zertifikate ausstellungen glaubwürdigkeitsbescheinigungen über

verlasz und verbleib des wesen der dichtung das der abend übrigläszt also mehr

auslasz hier etwa verweigerung ggüber avantgardistischem bestreben aber selbst das

bestreben hier schon zuviel einlasz auf

sediment untergrund unsichtbares der (sprache)…, verschwimmendes…


 

9431. dropshit at hamburger bahnhof. how to pay SCHATTENDRUCK.

^^ PAS GRATUIT MAIS PICK ONE UP ^^

kookies information zu. gelesen oder?

10 ; rotefadenbuecher verkaufsassistent. lassen Sie das programm einfach laufen. für hinweise auf fehler im programmablauf bin ich dankbar. mfg, ptmsn

20 print „guten tag!“

30 input A$

40 if A$=„“ goto 20

50 not if A$=„“ print „Was haben Sie gesagt?“

60 print „Können Sie das wiederholen?“

65 while

70 input B$

80 not if B$=„ich möchte das heft kaufen“ print „unbekannte Eingabe.“

100 if B$=„ich will das heft nur ankucken“ goto 130

110 if B$=„scheisze nochmal, ja, ich kauf das heft!“ goto 150

111 if B$=„was soll der scheiszzettel hier?“ goto 170

120 wend; das könnte eine längere schleife werden, Sie müssen schon kooperieren…

130 print „okay. aber nur ankucken!“

131 print „sagen Sie einfach bescheid, wenn Sie fertig sind.“

132 print „ja…, drehen Sie ruhig ne runde vor der tür damit. aber bitte nicht bis marzahn.“

132 for K input C$

133 if C$=„bescheid“ goto 140

134 else print „unbekannte Eingabe.“; K=K+1

135 end K

140 input „Und…, wollen Sie das Heft kaufen?“; D$

141 if D$=„ja“ or if D$=„mhmh“ or if D$=„hell yeah“ or if D$=„oue“ goto 150

142 else print „na und, mir doch egal. schön tach noch!“

145 goto 10

150 print „toll. ein unverb. angebot finden Sie am ende des heftes.“

160 print „bitte folgen Sie den anweisungen unter <BEZAHLVORGANG>.“

161 print „vielen dank, dasz Sie unabhängige literatur unterstützen.“

162 goto 10

170 print „bitte lesen Sie den hinweis unter <DA LIEGT NUR N DÄMLICHER ZETTEL RUM>“

180 goto 10

BEZAHLVORGANG

auf dem (tisch stuhl gelegenheit) sollte ein (gefäsz osä.) sich befinden, das man entweder öffnen kann, das eine öffnung besitzt oder das einen deckel hat, der zu öffnen ist. ich selbst kann leider grad nichts persönlich entgegennehmen, da ich (bäume schnippeln musz) und werde aber vor einbruch der dunkelheit zurücksein.

in dieses (gefäsz) packen Sie bitte den betrag, den Sie meinen, für das heft bezahlen zu wollen, sollten Sie sich entschieden haben, dafür zu bezahlen. Sie können das heft selbstverständlich auch klauen, aber was soll der scheisz, sind Sie fuffzehn? dann darfst du das heft gerne mitnehmen.

im falle, dasz Sie das letzte heft vom (tisch) genommen haben, kucken Sie bitte (unterm neben überm) (tisch) ob Sie irgendwo 1 (tüte beutel osä.) mit weiteren exemplaren entdecken und arrangieren Sie einige davon möglichst vorteilhaft auf der (gelegenheit). vielen dank für Ihre mitarbeit.

DA LIEGT NUR N DÄMLICHER ZETTEL RUM

naja, dann kommen Sie zu spät. hier sollte eigentlich mindestens 1 exemplar SCHATTENDRUCK der edition rotefadenbuecher liegen. sind wohl alle geklaut worden. ich werde vor einbruch der dunkelheit anwesend sein und habe vielleicht noch ein paar hefte dabei. sonst kucken Sie einfach, was Sie bei rotefadenbuecher finden… können Sie grad mal nachkucken, ob noch ein behältnis rumsteht? ja? können Sie reinkucken, ob da geld drin ist? echt jetzt? wären Sie so freundlich dieses behältnis so wie Sie es vorgefunden haben,

abzugeben? nein? dann lassen Sie es bitte so wie Sie es vorgefunden haben stehen. den zettel bitte auch. (liegen). danke für Ihre mitarbeit.


NACHTRAG 9463.

if datum des heutigen tages > nov12/2018 which is very wahrscheinlich, können Sie Ihre geklauten hefte doch noch bezahlen. indem Sie das ebook dazu kaufen. damit kriegens dann sogar noch was dazu, oder…; egal obs brauchen oder nicht. wo?

hier zb: https://www.epubli.de/shop/buch/80358

oder in manchen anderen realen und virtuellen buchläden.


wer leider noch kein heft klauen konnte und das ändern möchte, melde sich bitte über das übliche formular contacte. eine liste mit lieux ou en est disponible suivre…


buchhaltung schattendruck heft I. transparence, oder…

bh934


945.

es ist neuerdings möglich SCHATTENDRUCK versuchsweise sehr convenient zu bestellen: hier. lassen Sie sich nicht davon irritieren, auf eine andere seite weitergeleitet zu werden. ich hab das voll unter kontrolle…